WÜST MI PFLANZ’N?

Experimentier-Werkstätte

2022
Artist Residency mit Steffi Baron-Neuhuber als Kollektiv OutSight

Installation auf 2 Etagen
interaktive Soundskulptur
Uraufführung der Komposition „Pflanz’n“

auf! auf! Residency, Lehartheater Bad Ischl

Danke für die Unterstützung: Land Steiermark, Land Niederösterreich, Otto Mauer Fonds, auf! auf!

WÜST MI PFLANZ’N? (EXPERIMENTIER-WERKSTÄTTE)  entstand im Rahmen der Artist Residency in Bad Ischl. Während vier Wochen entstand eine Experimentier-Werkstätte aus Pflanzen, Klängen und Texten, die in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung im leerstehenden Gebäude des Lehartheaters wuchs.

Im Zentrum stand der Japanische Staudenknöterich, ein invasiver Neophyt, der in Bad Ischl stark verbreitet ist. Invasive Neophyten gelangten seit 1492 in/direkt durch Menschen in andere Gebiete. Obwohl gerade der Japanische Staudenknöterich aus Popularität im „Wilden Garten“ importiert wurde, ist auch er heute negativ konnotiert, da invasive Neophyten „heimische Arten verdrängen“ und die Entfernung äußerst kostspielig ist. Immer wieder wird die Sprache über diese Pflanzen instrumentalisiert.

Foto: David Osthoff

Die Experimentier-Werkstätte öffnete regelmäßig ihre Türen und band die Erfahrungen Interessierter in Form von Interviews, Aufnahmen, Notizen ein.

Ein Ort für kollektives Schaffen, Entdecken und Beobachten des Arbeitsprozesses des Kollektiv OutSights entstand.

Die Installation konnte partizipativ erkundet werden. Durch Berührung der Pflanzen wurden unterschiedliche Klänge generiert.

Die Komposition „Pflanz’n“ wurde im selben Setting drei Mal aufgeführt.
Die Versuchsanordnung fungierte als interaktives Hörspiel- Sounds wurden durch Berührungen ausgelöst. Dies umfasste das Sammelsurium von Aussagen, OutSights Eindrücken, wissenschaftlichen oder Medienartikeln, aber auch Geräuschen aus „Anpassung“ und „Widerstand“- Rhythmus, Rauschen, Strom…

 

Vielen Dank für die Unterstützung: